Happy New Year

Happy New Year (2011)

Ich weiß nicht wie jeder einzelne Silvester verlebt, aber bei mir war es feuchtfröhlich. So kommt es auch schon mal vor, dass man einen Test zu einem Film, der vor Silvester erschien und von den Quadrataugen gesehen wurde, erst jetzt eintippt. Zerstört und verkatert schreiben sich Tests eben nicht so leicht! Ob der Film ernüchternd war oder ob die immense Anzahl von hochklassigen Schauspielern und Till Schweiger ein Meisterwerk auf die Leinwand gezaubert haben, lest ihr im folgenden Test.

Die Handlung spielt sich in New York City ab, bei der der Zuschauer den Silvesterabend von verschiedenen Leuten miterleben darf. Eine Geschichte zum Beispiel handelt von einer älteren Dame die in ihrem Beruf, wie auch in ihrem Leben stagniert und im Alltag nicht mehr viel Freude findet. Alles scheint zur Routine geworden zu sein, bis sie eines Tages auf einen jungen Kurierdienstboten stößt, der ihr Karten für eine angesagte Silvesterfeier überreichen soll. Sie möchte diese aber gar nicht nutzen. So kamen sie auf die Idee, dass der junge Mann ihr ein paar Wünsche erfüllen soll und er als Gegenleistung diese Eintrittskarten bekommt. Welche Wünsche das sind und wie der Tag verläuft möchte ich hier nicht weiter verraten. Das war einzelner Handlungsstrang. Es gibt aber noch viele weitere.

Die Geschichten sind alle witzig erzählt, dennoch hat es keine geschafft mich keine richtig zu berühren. Viele sind einfach nur ideenlos und vorhersehbar. Die Schauspieler sind allesamt Mittelmaß außer Robert De Niro und Hilary Swank stechen in ihrer Rolle als sterbender Vater und trauernde Tochter heraus. Auch Till Schweiger spielt wie gewohnt eher schwach.

Der Film hat mich trotz der schwachen Geschichten gut unterhalten. Die Handlung ist so ausgelegt, dass am Ende alles gut wird und so ging ich mit einem befriedigten Gefühl aus dem Kino. Besonders amüsant war das Kaufen der Karte, da die Kinoverkäuferin dachte, dass mein Kumpel und ich anscheinend ein Paar sind und sie uns sogar ein Kuschelsitz gab. Es war sehr romantisch.

3/5

Autor: Sebastian

Advertisements

Über Quadrataugenrunde

Filmkritiken und Podcast
Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s