Rock of Ages

Rock of Ages (2012)

Wenn Hollywood die Drehbücher ausgehen und man gerade schon genug Remakes und Reboots produziert, lohnt sich ein Blick auf die Theater- und Musicalbühne. Und so wagte sich der Regisseur und Tanzexperte Adam Shankman an die Verfilmung des Musicals Rock of Ages um die 80er Jahre und ihre Musik zurück in das Kino zu bringen. Für die Umsetzung auf die Leinwand hat man für die beiden Hauptrollen die Country-Sängerin Julianne Hough und den Pop-Sänger Diego Boneta verpflichtet, welche von einem gigantischen Star-Cast ergänzt werden.

Die Geschichte dreht sich um das junge Mädchen Sherrie Christian, welche 1987 von Oklahoma nach Los Angeles kommt um ihren Traum als Sängerin zu verwirklichen. Dort lernt sie den Sänger Drew Boley kennen, welcher ihr auch zu einem Job als Kellnerin im legendären Nachtclub „The Bourbon Room“ verhilft, der Club auf dem Sunset Strip gilt Symbol für den Rock. Dabei nimmt der Bourbon Room und seine Probleme ebenso einen wichtigen Platz in der Handlung ein wie die Geschichte des berühmten Rockstars Stacee Jaxx (Tom Cruise). Aber eigentlich ist das übergreifende Thema in der Stadt der Engel die Liebe.

In schrillen Kostümen und mit verrückten Frisuren werden Hits von Bands wie Journey, Poison, Foreigner und Bon Jovi gesungen, oft auch im Duett oder im Medley. Insgesamt bietet der Soundtrack einen guten Mix aus den Hits der 80er Jahre mit bekannten Titel wie „Paradise City“ oder „Hit Me with Your Best Shot“, wobei alle Lieder im Film noch etwas poppiger klingen wenn sie von den Schauspielern performt werden. Dabei dürften die Gesangsstimmen von Schauspielern wie Catherine Zeta-Jones und Russell Brand schon aus anderen Filmen bekannt sein, das Gesangstalent der Hollywoodstars ist aber auf einem guten Niveau, auch wenn eine Mary J. Blige natürlich aus dem Cast heraussticht.

Rock of Ages macht einfach Spass, es ist ein Film der für gute Laune sorgt und dem man es nicht übel nimmt, wenn die Handlung für die Show etwas in den Hintergrund rückt. Besonders Tom Cruise sticht heraus und zeigt in seiner Rolle als kaputter Rockstar, dass er ein grandioser Schauspieler ist und auch im fortgeschrittenen Alter immer noch als Sexsymbol überzeugen kann. Für seine Rolle hätte ich mir sogar noch etwas mehr Screentime gewünscht.

4/5

Advertisements

Über Quadrataugenrunde

Filmkritiken und Podcast
Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s