The Dark Knight Rises

The Dark Knight Rises (2012)

„The Legend Ends“ heißt es auf den Filmplakaten und so ist der Abschluss von Christopher Nolans Batman Trilogie wohl der meisterwartete Kinofilm des Jahres.

Acht Jahre sind seit den Ereignissen von The Dark Knight vergangen und Multimilliardär Bruce Wayne lebt zurückgezogen von der Gesellschaft im Ostflügel von Wayne Manor, während in Gotham City anscheinend goldene Zeiten angebrochen sind. Durch das Dent-Gesetz sitzen die meisten Verbrecher im Blackgate Gefängnis und Gothams Straßen sind so sicher wie nie zuvor. Batman, Gothams dunkler Ritter, wurde seit den Ereignissen vor acht Jahren nicht mehr gesehen.

Im Staraufgebot des Casts bleiben die wichtigen Rollen der Vorgängerfilme mit Christian Bale, Gary Oldman, Morgen Freeman und Michael Caine besetzt und werden durch Tom Hardy, Anne Hathaway, Joseph Gordon-Levitt und Marion Cotillard ergänzt. Unüblicherweise werden im letzten Teil der Trilogie viele neue Charakter eingeführt. Durch die Vielzahl der Figuren ist die Screentime etwas ungleich aufgeteilt, was zur Folge hat, dass trotz der 164 Minuten Laufzeit einige Charaktere zu kurz kommen oder blass bleiben. Die Rolle des Bösewichts fiel auf Bane, der mit seinem Intellekt und seiner unglaublichen Kraft einen der gefährlichsten Gegenspieler von Batman darstellt, welcher mit seiner körperlichen Präsenz und seiner Skrupellosigkeit den Zuschauer und Gotham in Angst und Schrecken versetzt. Auch wenn seine deutsche Synchronisation nicht so gelungen ist.

The Dark Knight Rises ist großes Kino und ein typischer Nolan Film, der jedoch nicht an den genialen Vorgänger herankommt. Bei einem so großen Budget hätte es etwas mehr Action sein können, der Soundtrack von Hans Zimmer wirkt aufgewärmt und es gibt zu viele Handlungsstränge, von denen einige unnötig sind und andere zu Logikfehlern führen. Hinzu kommt das Gefühl, dass der Film seine Comicherkunft teilweise verbergen will. In gewisser Weise ist das auch meckern auf hohem Niveau, denn es war eigentlich klar, dass man The Dark Knight nicht überbieten kann. Aber trotz des unglaublichen Hypes um den Film und den Abschluss der grandiosen Trilogie, ist Kritik an dem Film gerechtfertigt. Christian Bale zeigt auf jeden Fall eine hervorragende Leistung als dunkler Ritter und die Fans bekommen einen würdigen Abschluss von Christopher Nolans Batman.

5/5

Advertisements

Über Quadrataugenrunde

Filmkritiken und Podcast
Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s