Ted

Ted (2012)

Der Macher von Family Guy hat bei seinem ersten Kinofilm Regie geführt. Ob er es geschafft hat mit Ted eine anständige romantische Liebeskomödie auf die Leinwand zu zaubern oder ob es in eine peinlich kindische Slapsticktragödie endet, lest ihr in der folgenden Kritik.

Der kleine John Bennett hat nicht viele Freunde. Eines Tages bekommt er deshalb von seinen Eltern einen Teddy geschenkt. Dieser wächst ihm sofort ans Herz und er wünscht sich, dass sein kleiner Weggefährte lebendig werden würde. Am nächsten Morgen muss John feststellen, dass sein Wunsch in Erfüllung gegangen ist. Beide verstehen sich sofort und werden beste Freunde. 27 Jahre später wohnen beide zusammen mit John´s langjähriger Freundin Lori Collins (Mila Kunis) in einer gemeinsamen Wohnung. Aber bald kommen Spannungen auf, da Lori es nicht toll findet, dass ihr 35 jähriger Lebensgefährte noch einen Teddy hat und nicht so richtig erwachsen werden will.

Wenn ihr nun denkt, dass man diese Art von Geschichte schon tausend Mal gehört und gesehen hat, dann liegt ihr wohl richtig. Die Liebesgeschichte ist eine 08/15 Story und von Anfang bis Ende vorhersehbar. Aber der Spagat zwischen Komödie und Kitsch ist hier hervorragend gelungen. Ted und John schaffen es mit ihrer unbekümmerten Art und ihrem oft schwarzen Humor jedes Mal wieder einen Lacher zu bringen. Dabei sind die Witze sehr unverbraucht, was wirklich sehr erfrischend ist. Ständig werden Abspielungen gemacht, andere Schauspielerkollegen auf den Arm genommen und auch Filme und Serien parodiert.

Ted ist super animiert worden. Er ist flauschig, süß und fügt sich als Computerfigur nahtlos in die reale Welt ein. Oftmals hat man das schon schlechte Umsetzungen gesehen, wie zum Beispiel bei Garfield. Dort standen Clippingfehler auf der Tagesordnung.

Mir hat der Film sehr gut gefallen. Die Witze saßen und trafen genau meinen schwarzen Humor. Den braucht man auch, denn Ted und John nehmen kein Blatt vor den Mund. Die Geschichte hätte dennoch etwas abwechslungsreicher sein können und wirkt schon sehr ausgelutscht. Aber das macht Ted mit seinen Knopfaugen sofort vergessen. Mir bleibt nur noch eins zu sagen, so ein Buddy braucht jeder und jeder sollte Ted gesehen haben.

4/5

Autor: Sebastian

Advertisements

Über Quadrataugenrunde

Filmkritiken und Podcast
Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s