Abraham Lincoln Vampirjäger

Abraham Lincoln Vampirjäger 3D (2012)

„Die Geschichte zieht Legenden den Menschen vor.“

Abraham Lincoln, 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, gilt als einer der wichtigsten Präsidenten in der Geschichte der USA. Durch sein Wirken im Bürgerkrieg und im Kampf gegen die Sklaverei machte sich „Honest Abe“ unsterblich. Und auch Nic Cage wusste schon: „Unter Lincoln wurden wir eine Nation.“ Insofern wirkt es auf den ersten Blick befremdlich, dass Regisseur Timur Bekmambetov (Wanted) die Mashup Novel Abraham Lincoln Vampir Hunter von 2010 verfilmt hat. Oder was würdet ihr davon halten, wenn Otto von Bismarck demnächst auf der Leinwand gegen Zombies kämpfen würde?

Anders als es im Trailer suggestiert wird, ist Abraham Lincoln Vampirjäger kein Daueractionfilm. Die Geschichte beginnt in Lincolns Kindheit und behandelt wichtige Stationen seines Lebens als Vampirjäger und Politiker. Die historische Authentizität ist größtenteils vorhanden, neben den Vampiren wurden lediglich kleine Anpassungen für die Story vorgenommen. So wird Abrahams Mutter in seiner Kindheit von einem Vampir getötet, wodurch Rache das Motiv für seinen Weg in die Welt des Vampirismus ist. Als junger Mann trifft er den Vampirjäger Henry (Dominic Cooper), der ihn trainiert und ausbildet.

Ein Highlight des Films sind die Kämpfe gegen die Blutsauger, mit seiner Axt teilt der Hüne Lincoln gegen die eigentlich übermächtigen Gegner aus. Durch schnelle Schnitte, Zeitlupen und den 3D-Effekt sind die Actionszenen sehr gut inszeniert. Zusätzlich wird der 3D-Effekt für kleine Spielereien verwendet, wie Objekte die auf den Zuschauer zufliegen, sowie für die Augen der Vampire.

Ein weiterer Pluspunkt sind die, teilweise pathetischen Reden von Lincoln als Politiker. Insgesamt überzeugt die Darstellung von Benjamin Walker in den verschiedenen Phasen von Lincolns Leben, besonders die optische Ähnlichkeit im Alter ist gut gelungen. Die guten Masken im Alter gab es allerdings nicht für alle Figuren, wobei die Vampirfiguren natürlich von ihrer ewigen Jugend profitieren. Bei den vielen CGI-Sequenzen gibt es ebenfalls qualitative Schwankungen, so wirken einige Effekte sehr künstlich. Ich habe eigentlich immer ein Problem damit, wenn man ein ganzes Leben in zwei Stunden oder weniger unterbringt. Bei Abraham Lincoln Vampirjäger sorgt es für größere Zeitsprünge, die für die Dramaturgie der Geschichte um den Obervampir Adam (Rufus Sewell) nicht gerade hilfreich sind. Das ganze wirkt wie ein Kompromiss zwischen Lincolns Biographie und der Vampirgeschichte.

Ich als Lincoln- und Vampir-Fan wurde trotzdem gut unterhalten. Abraham Lincoln Vampirjäger ist ein solider Actionfilm, der trotz seiner Geschichte kein Trash ist.

3/5

Advertisements

Über Quadrataugenrunde

Filmkritiken und Podcast
Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s