Gangster Squad

Gangster Squad (2013)

L.A. Confidential, The Black Dahlia, L.A. Noire, Gangster Squad, für eine Hauptrolle in der Popkultur der letzten Jahre hat es für den Gangsterboss mit der krummen Nase nie gereicht, trotzdem hat Mickey Cohen dieses Jahr wohl seinen größten Auftritt.

Regissieur Ruben Fleischer (Zombieland) zeigt wie die Stadt der Engel, kurz nach dem Ende des 2. Weltkrieges, dabei ist komplett unter Cohens Kontrolle zu geraten und in Sumpf aus Drogen, Glücksspiel und Korruption zu versinken. Als letzten Ausweg um Los Angeles zu retten, bittet Polizeichef Parker (Nick Nolte) Sergeant John O’Mara (Josh Brolin) ein Spezialkommando zu gründen, um Mickey Cohens Imperium zu zerschlagen. Keine Namen, keine Marken, keine Gnade, wie es so schön auf dem Filmplakat heißt, Selbstjustiz von Polizisten, der Zweck heiligt die Mittel. Moralische Fragen treten bei den Kriegsveteranen des Gangster Squads eher in den Hintergrund und tote Gangster sind besser als Lebendige.

Insgesamt ist die Action des Films recht gewaltätig, besonders Mickey Cohen (Sean Penn) zeigt gleich mehrfach, wie brutal und eiskalt er ist. In den Feuergefechten hagelt es nur so Blei aus dem automatischen Maschiengewehren und die Straßenkreuzer der 1940er Jahre werden in den Verfolgungsjagden ordentlich demoliert. Mit nur 113 Minuten Spielzeit ist Gangster Squad etwas kurz geraten für ein Gangster-Epos und kann trotzdem nicht über die gesamte Dauer unterhalten. Die Hintergrundgeschichte der einzelnen Mitglieder des Squads kommt zu kurz, besonders da die Konflikte bei Sgt. O’Mara und Sgt. Jerry Wooters (Ryan Gosling) vorhanden sind. Auch Sean Penn, der den Mickey Cohen fanstastisch mimt, hat zu wenig Screentime und wirkt über große Teile des Films wenig bedrohlich. Dazu ist Emma Stone ist in ihrer Rolle auch eher wieder Everybody’s Darling, als die klassische Femme Fatale des Film Noir.

Gangster Squad ist ein solider Film, die Besetzung und die gute Inszenierung des Settings gehören zu den Stärken des Films, die Action und die Geschichte leider nicht. Die Genrekonkurrenz hat schon oft genug gezeigt, wie es besser geht.

3/5

Advertisements

Über Quadrataugenrunde

Filmkritiken und Podcast
Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s