Die fantastische Welt von Oz

Die fantastische Welt von Oz 3D (2013)

Oscar ist ein gewiefter Zauberer, der mit seinem Wanderzirkus durch das ganze Land reist. In den Augen der Zuschauer und seiner vielen Geliebten ist er aber eher ein Betrüger und Schwindler. Als der Zirkus in Kansas haltmacht, versucht Oscar dem Trubel mit seinem Heißluftballon zu entkommen, gerade als ein Tornado auf den Jahrmarkt zu rast. Kansas, Tornado, Zauberer, da war doch was. Die fantastische Welt von Oz erzählt die Vorgeschichte zu Lyman Frank Baums Literaturklassiker Der Zauberer von Oz und damit natürlich auch zum Filmklassiker von 1939. Im Lande Oz herrscht Trauer nach dem Tod des Königs, außerdem wird das Königreich von der bösen Hexe terrorisiert und alle warten auf die Ankunft des großen Zauberers, der laut der Prophezeiung vom Himmel fallen soll, um die böse Hexe zu besiegen und Oz zu retten.

Verantwortlich für die farbenfrohe Welt von Oz und den gelben Ziegelsteinweg zur Smaragdstadt ist Regisseur Sam Raimi (Spider-Man-Trilogie), der mit James Franco für die Figur des Oscar Diggs einen alten Bekannten engagiert hat. Im Zusammenspiel mit den drei Hexen (Mila Kunis, Rachel Weisz, Michelle Williams) und seinem geflügelten Begleiter Finley (Zach Braff), überzeugt Franco in der Rolle des betrügerischen Zauberers voll und ganz.

In visueller Hinsicht wird einem bei Die fantastische Welt von Oz eine Menge geboten, allein der Anfang dürfte viele Zuschauer überraschen. Die Welt ist abwechslungsreich gestaltet und erinnert höchstens bei Oscars Ankunft in Oz ein wenig an Tim Burtons Alice im Wunderland, welcher ja auch von Disney produziert wurde. Auch der beeindruckende 3D-Effekt lässt einen noch tiefer in die Welt eintauchen, nach vielen 3D-Enttäuschungen der letzten Jahre, ist es schön zu sehen, wenn im Kinosaal Schnee fällt. Als deutschsprachiger Zuschauer kann man sich etwas über die ungewohnten Synchronsprecher von James Franco und Zach Braff ärgern und den kindlichen deutschen Filmtitel im Vergleich zum Original Oz the Great and Powerful.

Die fantastische Welt von Oz ist ein bezauberndes, witziges und herzergreifendes Märchen über einen Zauberer, der immer davon geträumt hat Großes zu vollbringen. Die Verbindung zu Dorothys Abenteuer ist jederzeit vorhanden und trotzdem darf man sich über kleine Anspielungen freuen. Der Film ist ein ausgezeichnetes Prequel, funktioniert aber auch hervorragend als alleinstehendes Werk und ist den Kinobesuch auf jeden Fall wert.

5/5

Advertisements

Über Quadrataugenrunde

Filmkritiken und Podcast
Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s