Filmjahr 2015 – Rückblick – Top 5

2015 war an der Kinokasse das Jahr der großen Filmreihen, bei dem fast jeder Fan sein passendes Sequel bekommen hat. Aber zum Glück gibt es auch noch Animationsfilme und Buchadaptionen! Wie im letzten Jahr gibt es von jedem Quadrataugenrundenmitglied seine persönliche Top 5. Da Filme nicht überall zeitgleich erscheinen und man nicht jeden Film im Kino sehen kann, ist die Bedingung für die Zusammenstellung der Top 5, dass der Film im Jahr 2015 im Kino oder auf Blu-ray Disc erschienen ist. Dadurch waren zwei Filme bereits im letzten Jahr vertreten.

Was waren eure Highlights? Schreibt es uns in den Kommentaren oder schickt uns eine Postkarte.

Sebastians Top 5

1. Alles steht Kopf
Pixar hat viele erfolgreiche Filme, die immer eine hohe Qualität haben. 2015 stach dabei aber Alles steht Kopf besonders heraus. Pete Docter hat es geschafft Humor, Gefühl und einen gewissen Anspruch im Film zu bieten und stellt alles in einer fantasievollen Welt dar.

2. Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht
J.J. Abrams hatte die schwere Aufgabe einen Star Wars Film zu drehen, der den hohen Ansprüchen und dem Hype der letzten Monate gerecht zu werden. Das ist ihm hervorragend gelungen. Nach den enttäuschenden Episoden I-III hat er die Magie der alten Trilogie wieder einfangen können. Die Verbindung aus CGI und realen Schauplätzen schafft zudem eine wunderbare Atmosphäre.

3. Der Marsianer – Rettet Mark Watney
Basierend auf den Bestsellerroman von Andy Weir hat Ridley Scott es geschafft, einen lustigen, aber auch dramatisch spannenden Film auf die Leinwand zu bringen. Matt Damon spielt den verlorenen Astronauten sehr sympathisch, sodass man bis zum Ende mit ihm mitfiebert.

4. Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)
Bei Birdman bin ich das erste Mal mit Alejandro Iñárritu in Berührung gekommen. Die grandiose Inszenierung und die grandiose Leistung von Michael Keaton machen den Film für mich zu einem der besten im letzten Jahr, vielleicht sogar der letzten Jahre.

5. Mad Max: Fury Road
Die Kombination aus verrückter Action und einer wunderbaren Charlize Theron machen Mad Max: Fury Road zu einem wilden Ritt im Endzeitszenario. Coole Sprüche und handgemachte Effekte runden den Film ab.

Svens Top 5

1. Whiplash
Wenn der Zweck die Mittel heiligt, darf Damien Chazelle auch den Jazz für seine Geschichte benutzen. Eine Geschichte über einen jungen Musiker, der für seine Ziele bereit ist, alles zu opfern. Oder doch eine Geschichte über einen sadistischen Lehrer, der endlich einen passenden masochistischen Schüler gefunden hat. Wenn Miles Teller in der Musik versinkt und bis zur Erschöpfung am Schlagzeug übt, erzeugt der Film mit seiner Inszenierung und seiner Musik einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. Blut, Schweiß, die Drumsticks wie sie in einer Nahaufnahme auf das Becken einschlagen. Whiplash ist unglaublich intensiv, ein Schleudertrauma für den Zuschauer.

2. Mad Max: Fury Road
George Millers Welt ist Feuer und Asche, der blanke Wahnsinn mit V8-Motoren, ein postapokalyptisches Farbenspiel. Kamera, Schnitt, Artdesign, Soundtrack und die beiden Hauptdarsteller Tom Hardy und Charlize Theron machen Mad Max: Fury Road zu einem audiovisuellen Meisterwerk und einer Bereicherung für das moderne Actionkino. Im Ödland ist es Furiosa die für Hoffnung und Erlösung steht, in Hollywood ist es wohl George Miller.

3. Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis
Nachts in den Schatten lauert die Angst. Gleich daneben sitzt Jake Gyllenhaal mit seiner Kamera und wartet darauf, aus dem Leid anderer Menschen einen persönlichen Nutzen zu ziehen. Als ehrgeiziger und grusliger Psychopath Louis Bloom ist er die lebende Kritik an der Gier der Menschheit. Neben seinem extrem überzeugenden Hauptdarsteller bietet Dan Gilroys Thriller eine packende Geschichte und überzeugt auch auf der visuellen Ebene. „Remember, use your zoom, steady hands.“

4. The Skeleton Twins
„Let them say we’re crazy, what do they know?“
Nur ein kleiner charmanter Sundance Film? Craig Johnsons Tragikkomödie überzeugt mit viel Humor, einer liebevollen Inszenierung und zwei starken Hauptdarstellern. Kristen Wiig und Bill Hader überzeugen auch in den emotionalen Szenen als Zwillingspaar.

5. Victoria
Ein junges Mädchen nachts unterwegs in der deutschen Hauptstadt. Sebastian Schippers Drama Victoria lässt sich nicht nur auf seine eine Einstellung reduzieren, zeichnet sich aber genau dadurch aus. 140 Minuten ohne Schnitt, ein Mittendringefühl in einer Partynacht mit Laia Costa und ihren vier echten Berliner Jungs. Ein Leuchtfeuer für den deutschen Film. Berlin statt Stillstand!

Advertisements

Über Quadrataugenrunde

Filmkritiken und Podcast
Dieser Beitrag wurde unter Spezial abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Filmjahr 2015 – Rückblick – Top 5

  1. donpozuelo schreibt:

    Oh Gott, war „Nightcrawler“ etwa auch noch aus diesem Jahr??? Wieso habe ich den dann nur vergessen? Der war wirklich gut. Und „The Skeleton Twins“ habe ich auch gesehen, das war auch wirklich ein sehr schöner Film… und wieder so ein Beispiel dafür, wie schade es ist, das einige Filme einfach nicht den Weg ins Kino finden.

    Gefällt 2 Personen

  2. Quadrataugenrunde schreibt:

    Und wer noch mehr gute Filme braucht und gerne bunte Bilder mag, bei Letterboxd gibt es sogar Svens Top25!
    http://letterboxd.com/pandavegetto/list/favorite-films-2015/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s