Auswärtsfahrt #27

Wladimir Putins letzte Zeugen, Ethan Hawkes melancholischer Countryheld und eine Frau, die es mit einer ganzen Insel aufnimmt.

Putin’s Witnesses (2018)
Dokumentarfilmer Vitaly Mansky interessiert sich für Familien und ihr Leben in Diktaturen. Seine Chroniken beschränken sich dabei nicht nur auf die ehemalige Sowjetunion. Und so ist es wenig überraschend, dass er seinen Film Putin’s Witnesses mit intimen Aufnahmen seiner eigenen Familie beginnt. Und zwar an jenem Silvesterabend 1999, an dem Boris Jelzin das Amt des Präsidenten aufgab. Viele Zweifel liegen über dem Aufbruch ins neue Jahrtausend. Zweifel, die es mit der Kamera festzuhalten gilt. Denn der Grund, warum Manskys beeindruckende Aufnahmen überhaupt existieren, ist weil er vom Kreml damit beauftragt wurde. Zeitdokument für den einen, Propaganda für den anderen.

Nun könnte man Mansky vorwerfen, er würde nur altes Material neu zusammenschneiden. Und in der Tat besteht Putin’s Witnesses sogar aus bereits verwendeten Aufnahmen. Dazu kommen ein paar ungenutzte Szenen, Putins B-Seite sozusagen. Aber 18 Jahre nach der Machtübernahme des amtierenden russischen Präsidenten sind die Bilder noch viel faszinierender. Eine Szene, in der Putin über seine eigene Zukunft als privater Mensch spricht, fern ab vom Staatsdienst, wirkt heute unvorstellbar und bizarr zugleich.
Vollständige Kritik

Blaze (2018)
Blaze Foley sei nur einmal in seinem Leben verrückt geworden, erzählt der Musiker Townes Van Zandt über seinen Freund, aber er entschied sich, es zu bleiben. Und vielleicht wäre der Poet aus dem Süden glücklicher gewesen, wenn er in seinem Baum im Wald geblieben wäre. Dann hätte er nicht so oft in der echten Welt scheitern müssen. Im Film erzählt Foley, dass er kein Interesse habe, ein Star zu werden, denn nur Legenden sind für die Ewigkeit. Die Regiearbeit von Schauspieler Ethan Hawke trägt einiges zu der Legende vom „Duct Tape Messiah“ bei.

Hawke verzichtet auf die typische Erzählstruktur einer Biografie. Ohne Kindheit und feste Reihenfolge der Ereignisse wird sein Film zu einer Art Bluesception. Im Radiointerview erzählen seine Freunde von Blazes Karriere, der wiederum steht auf der Bühne und nimmt sein letztes Album auf. Mit jedem Song und jeder Geschichte erinnert sich Blaze an sein kurzes und abenteuerliches Leben. Erst in der letzten Stunde löst sich die Erzählstruktur auf. Die Rückblenden sind dann nicht mehr chronologisch und man bekommt sehr viel Handlung und keine Lieder mehr. Auch sein Tod wird unnötigerweise auf zwei Zeitebenen gezeigt.
Vollständige Kritik

Gegen den Strom (2018)
Der isländische Regisseur Benedikt Erlingsson bleibt sich auch mit seinem zweiten Spielfilm nach Von Menschen und Pferden treu und zeigt uns die Natur seiner Heimat in einem Drama mit viel Humor. Nur geht es dieses Mal weder um Männer noch um Pferde.

Jede starke Frau braucht heutzutage einen Bogen, wie uns die Popkultur lehrt. Katniss Everdeen, Lara Croft und Co. haben die edle Waffe längst für sich entdeckt. Und so greift auch die Pazifistin Halla zu Pfeil und Drahtseil, um die Stromleitungen zur Aluminiumfabrik zu kappen. Ihre Vorbilder Gandhi und Mandela sind im Film genauso präsent wie der Klimawandel. In der Not geht die pragmatische Isländerin eben in den gewaltsamen Widerstand. Halldóra Geirharðsdóttir, die die Doppelrolle im Film konsequent ausfüllt, sorgt mit ihrem Schauspiel dafür, dass man schnell Sympathien für die Saboteurin entwickelt. Auch wenn ihre Darstellung in den Medien ausser Kontrolle gerät, so ist die Verteilung von gut und böse hier sehr deutlich. Mutter Natur schlägt hier durch eine Stellvertretung zurück und die Anzugträger an der Macht sind rat- und machtlos.
Vollständige Kritik

Über Quadrataugenrunde

Filmkritiken und Podcast
Dieser Beitrag wurde unter Auswärtsfahrt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.