Auswärtsfahrt #42

Lieber spät als nie. Über Gerichtssäle in Chicago und Meteore in Atlanta.

The Trial of the Chicago 7 (2020)
In einer Demokratie geht es ums Gewinnen. Die besten Ideen und Werte sind nichts wert, wenn man am Wahltag Zweiter wird. Zu diesem bitteren Fazit kommen die Akteure in Aaron Sorkins zweitem Regiewerk. Die wahre Geschichte der Chicago Eight mag schon über vierzig Jahre alt sein, bei Sorkin jedoch wirkt sie wenig historisch. Die Namen mögen sich geändert haben, die Probleme allerdings sind geblieben.

Trotzdem beginnt The Trial of the Chicago 7 mit einer historischen Einordnung. Eine grosse Montage verbindet den Vietnamkrieg und die Bürgerrechtsbewegung miteinander. Ein Crashkurs in Geschichte, der Persönlichkeiten wie Bobby Kennedy zeigt, aber nicht erklärt. Mit einem hohen Tempo werden die Hauptfiguren in ihren Vorbereitungen für die Demonstration gezeigt, nur um das eigentliche Ereignis zu überspringen. Sorkin hat wenig Interesse an der Gewalt und der historischen Stimmung. Es zieht ihn in den Gerichtssaal, wo mit Worten statt mit Batons ausgeteilt wird.
Vollständige Kritik

Greenland (2020)
Meteore und Kometen beschäftigen die Menschheit schon wesentlich länger als die Katastrophenfilme aus Hollywood, bergen doch die Feuerbälle aus dem All die Gefahr, ganze Spezies auszurotten. Um so ein Szenario zu verhindern braucht es schon einen echten Typen wie Bruce Willis – oder eben Gerard Butler. Regisseur Ric Roman Waugh (Angel Has Fallen) besinnt sich in Greenland auf Amerikas Stärken: das Militär und die Institution Familie. Beides wird im Laufe der zwei Stunden auf die Probe gestellt.

Die Panik vor Komet Clark allein löst bereits ein eigenes Endzeitszenario aus: Menschen plündern Geschäfte, schlagen sich im Kampf um die seltenen Armbänder für die Evakuierung die Köpfe ein und stürmen geschützte Bereiche, als wären sie eine Horde wilder Zombies. Jeder Kontakt ist eine mögliche Bedrohung und auch der nette Nachbar von nebenan kann zur irrationalen Gefahrenquelle werden. Dabei verhält sich die Familie Garrity ebenso egoistisch wie alle anderen. Bibelzitate und Nächstenliebe sind vergessen, wenn die Hauptfiguren erneut ein neues Transportmittel benötigen.
Vollständige Kritik

Über Quadrataugenrunde

Filmkritiken und Podcast
Dieser Beitrag wurde unter Auswärtsfahrt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.